Gebrauchtwagen verkaufen

Gebrauchtwagen - worauf beim Privatverkauf geachtet werden sollte

Einen Gebrauchtwagen zu verkaufen, ist für Privatpersonen keine einfache Sache, es gibt zahlreiche Verkaufsmöglichkeiten. Und schließlich hat man nicht jeden Tag mit der Werteinschätzung und Preisfestsetzung bei einem Fahrzeug sowie möglichen Verhandlungen zu tun. Beim Verkauf und der Abwicklung müssen zahlreiche Dinge beachtet werden, über die man sich vorher informieren sollte. Der Autoankauf durch einen Autohändler ist neben dem Privatinserat bei einer Automobilbörse oder in einer Zeitung eine weitere Möglichkeit.

Wer sich Zeit sparen möchte, profitiert beim Verkauf über easyautosale.com von

  • einer individuellen und kostenlosen Werteinschätzung durch professionelle Fahrzeugbewerter
  • verdeckt abgegebenen Geboten von geprüften Händlern
  • einer kurzen Laufzeit von 1 bis 5 Werktagen
  • einer einfachen Abwicklung ohne Nachverhandlung und Probefahrten
  • einem kostenlosen Verkauf

Tipps für einen erfolgreichen Verkauf

Wird ein Fahrzeug privat angeboten, gilt es, potentiellen Käufern so viele Informationen und Details zum Fahrzeug wie möglich zu geben und Interesse zu wecken. Ob sich Interessenten letztlich beim Käufer melden bzw. das Fahrzeug kaufen, hängt von zahlreichen Faktoren ab, die schon im Vorfeld günstig beeinflusst werden können.

Der Prozess der Kontaktaufnahme beim Autoverkauf
Der Prozess der Kontaktaufnahme beim Autoverkauf

Welche Informationen sind für ein Fahrzeug-Inserat notwendig?

Das Inserat ist der Steckbrief des zu verkaufenden Fahrzeugs und sollte entsprechend sorgfältig vorbereitet werden. Unvollständige Inserate schrecken potentielle Käufer schnell ab.

Die meisten Angebotsplattformen für Fahrzeuge haben eine feste Eingabemaske, in die die Grunddaten nur noch eingetragen werden müssen. Je mehr Informationen zusammengetragen werden können, desto besser, denn so können sich Interessenten vorab ein detailliertes Bild vom Fahrzeug machen. Beim Verkauf über easyautosale.com erleichtert die Eingabe der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN), das Ausfüllen. Die technischen Daten (wie z.B. Motorleistung, Kraftstoff usw.) sowie die Serien- und Sonderausstattung sind in der ID bereits hinterlegt und müssen nicht mehr manuell eingegeben werden.

Mit eventuellen Mängeln gilt es ehrlich umzugehen, um spätere Beanstandungen oder Nachverhandlungen zu vermeiden.

Unbedingt aufgelistet werden sollten neben den üblichen Angaben wie Erstzulassung, Kilometerstand, Marke und Modell außerdem:

  • Anzahl der Vorbesitzer
  • Unfallfrei oder nicht
  • Scheckheftpflege durch Vertrags- oder freier Werkstatt
  • Letzte Wartungen
  • Zustand der Reifen inklusive Profiltiefe
  • Zustand und Art der Felgen
  • Bekannte Mängel
  • Zubehör
  • Beigelegte Dokumente
  • Raucher- oder Nichtraucher-Fahrzeug

Eine Liste mit den üblichen Abkürzungen in Inseraten ist hier zu finden.

Zur Ausstattung gehört prinzipiell alles, was das Fahrzeug serien- und modellbedingt ausmacht. Das sind nicht nur offensichtliche Bestandteile wie Reifen, Stoßstange und Zierelemente, sondern auch die Sonderausstattung wie Klimaanlage, Einparkhilfe, Sitzheizung, Xenonlicht, oder ein Navigationssystem.

Alles, was darüber hinaus eingebaut oder hinzugekauft wurde, zählt als Extra. Darunter fallen beispielsweise Dachgepäckträger, Autoradios oder weitere Reifensätze. Zusätzliche Ausstattung erhöht in aller Regel den Verkaufspreis, daher sollte sie unbedingt im Inserat erwähnt werden.

Die Fahrzeugausstattung sollte so vollständig wie möglich aufgelistet werden.
Die Fahrzeugausstattung sollte so vollständig wie möglich aufgelistet werden.

Reifen

Der Zustand von Reifen und Felgen ist ebenfalls wichtig für das Inserat. Zuerst muss der Reifentyp definiert werden, d.h. ob es sich um Ganzjahres-, Sommer- oder Winterreifen handelt. Ebenso sollte die Profiltiefe der Reifen angegeben werden. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Da die Haftung des Reifens bereits bei vier Millimetern abnimmt, wird bei Sommerreifen ein Mindestprofil von drei Millimetern und bei Winterreifen von vier Millimetern empfohlen. Mit einem Reifenprofilmesser lässt sich das Profil am einfachsten ermitteln. Der Messbereich wird in das Profil eingeführt und die Tiefe lässt sich direkt darüber ablesen. Ob ein Reifen überhaupt noch genug Profil besitzt, lässt sich aber auch ganz schnell mit einer 1 Euro Münze ermitteln. Der goldene Rand der Münze beträgt genau 3 Millimeter. Verschwindet dieser im Profil, verfügt der Reifen noch über eine ausreichende Profiltiefe.

Zustand

Soweit möglich, sollte ein vollständiger Bericht zu Zustand und Historie des Fahrzeugs angegeben werden. Im besten Fall sind sämtliche Reparaturen, Wartungen oder Umbauten, die vorgenommen wurden, dokumentiert und mit Rechnungen belegt. Im Inserat sollten alle Dokumente erwähnt werden, die mitsamt dem Fahrzeug übergeben werden. Hierzu gehören natürlich Fahrzeugschein und Scheckheft, aber auch Rechnungen zu Reparaturen oder Wartungen und Papiere zur Betriebserlaubnis von eventuellen Modifizierungen wie Heckspoilern und getunten Motoren (z.B. Chiptuning).

Wer für noch mehr Transparenz sorgen will, kann bei einer Prüfstelle wie TÜV oder Dekra ein Gebrauchtwagenzertifikat erstellen lassen. Dieses dokumentiert den Zustand des Fahrzeugs bei der Übergabe an den Käufer und sollte dem Kaufvertrag beigelegt werden.

Zu einem vollständigen Inserat gehören noch Fotos von folgenden Bereichen des Fahrzeugs:

Fotos, die für ein Inserat aufgenommen werden sollten
Fotos, die für ein Inserat aufgenommen werden sollten.

Die KFZ-Schilder sollten auf den Bildern allerdings nicht zu sehen sein. Sie lassen sich am PC leicht mit dem Paint-Programm entfernen. Hier gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu.

Die Besichtigung gut vorbereiten

Die Besichtigung ist nicht nur für den Interessenten die Gelegenheit, sich das Fahrzeug genauer anzusehen, sondern auch für den Verkäufer interessant, um den potentiellen Käufer einschätzen zu können. Es sollte zudem im Vorfeld abgeklärt werden, ob der Interessent alleine oder in Begleitung zum Termin erscheint.

Hat sich ein Interessent gemeldet, ist meist schon im Vorfeld schriftlich oder telefonisch mit einer Preisverhandlung zu rechnen. Steht der verhandelte Preis fest, sollte beim späteren Besichtigungstermin nur noch in Ausnahmefällen nachverhandelt werden, beispielsweise wenn ein Mangel im Vorfeld nicht erwähnt wurde und dem Interessenten nun erst auffällt.

Durch den Verkauf bei easyautosale.com sind Verkäufer vor möglichen Nachverhandlungen geschätzt. Händler sind an ihre Gebote gebunden und dürfen diese nachträglich nicht mehr mindern.

Ansonsten sollte der Preis niemals grundlos oder gar schon vorsorglich gesenkt werden. Eine Gebrauchtwagenbewertung hilft dabei, den Wert des Fahrzeugs realistisch zu ermitteln und bietet eine gute Grundlage für Verhandlungen. Wenn der Interessent ein Angebot weit unterhalb des Wertes anbietet, sollte darauf nicht eingegangen werden.

Vor der Besichtigung sollten alle Fahrzeugdokumente bereitgelegt werden, denn der potentielle Käufer möchte höchstwahrscheinlich Einsicht haben. Dazu zählen der Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung 1), der Fahrzeugbrief (ZB 2), das Serviceheft sowie die Berichte von HU und AU. Auch Unterlagen über eventuelle Reparaturen sollten im besten Fall vorliegen.

Generell sollte für die Besichtigung genügend Zeit eingeräumt werden, beispielsweise für eine Probefahrt. Bei einem Privatverkauf muss sich der Verkäufer die Zeit für Probefahrten nehmen und damit rechnen, dass der Käufer anschließend eventuell noch nachverhandelt, wenn ihm etwa Unregelmäßigkeiten aufgefallen sind.

Die Probefahrt ist eine gute Möglichkeit, um Interessenten vom Fahrzeug zu überzeugen.
Die Probefahrt ist eine gute Möglichkeit, um Interessenten vom Fahrzeug zu überzeugen.

Die Verkaufsabwicklung

Ein schriftlicher Kaufvertrag gibt die notwendige Sicherheit über den Verkauf. Hier werden alle Rahmenbedingungen wie der Kaufpreis, Bezahlung, Haftung für Mängel, Übergabezeitpunkt und ähnliches festgehalten. Im Streitfall ist der Vertrag ein wichtiges Beweismittel und darüber hinaus eine Information für die Autoversicherung.

Weitere Informationen zum Thema Kaufvertrag für Gebrauchtwagen sowie ein Muster zum Download.

Wichtig ist, dass der Vertrag eine Klausel enthält, die die sogenannte Sachmängelhaftung ausschließt. Fehlt dies im Vertrag, ist der Verkäufer mindestens ein Jahr lang haftbar für eventuelle Mängel am Fahrzeug.

Bei der Übergabe müssen sämtliche Schlüssel zum Fahrzeug und auch alle notwendigen und vereinbarten Dokumente überreicht werden. Grundsätzlich sollte das Fahrzeug samt Papieren und Zubehör erst übergeben werden, wenn der Kaufpreis vollständig erstattet wurde. Zu guter Letzt muss die Autoversicherung über den Verkauf informiert werden.

Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen beim Autoverkauf zur Verfügung:

Unser Buchtipp für Ihren erfolgreichen Autoverkauf: Turbo-Deals von Steffen Schreck

Bildquellen:
Bild 1: © Christian Delbert – Fotolia.com